Cristina Muderlak Presse

 

Buchcover

Mein neues Buch ist seit April 2015 im Buchhandel.

 

 

Presse / Multimedia

Gerne stehe ich auch für Presseanfragen zur Verfügung.
Kontaktieren Sie mich.

 

Wussten Sie …

... dass 80 Prozent der Konflikte durch mangelhafte Kommunikation (Missverständnisse) entstehen?
(Eisberg-Modell der Kommunikation, vgl. Freud, Sigmund, Ruch Flyod L./Zimbardo, Philip G. et al.)

... dass Inhalt zu 93 Prozent über nonverbale Kommunikation vermittelt wird (Stimme und Körpersprache) und nur zu 7 Prozent über Worte?
(Mehrabian, Albert, Studie „Silent Messages“, 1981)

... dass Körpersprache die schnellste Kommunikationsform ist?

... dass Männer und Frauen unterschiedliche Kommunikationsformen haben, die man bereits bei
Kindergartenkindern erkennen und unterscheiden kann?
(Tannen, Deborah, Studie „Gender differences in topical coherence: Creating involvement in best friends’ talk“, 1990; Thorne, Barrie, „Gender Play: Girls and Boys in School“, 1993)

 

Veröffentlichungen

 

In Kürze erscheint mein neues Buch:

Eva talks, Adam walks
Wie unsere Unterschiedlichkeit das Miteinander stärkt

 

Gebundene Ausgabe: 248 Seiten
Verlag: Goldegg Verlag; 1. Auflage (April 2015)
EUR 19,95
ISBN-10: 3902991429

Buchcover  

Aus der Einleitung:

Dass Frauen und Männer einander immer wieder missverstehen, hat einen einfachen Grund: Sie sprechen nicht die gleiche Sprache. Sie nutzen unterschiedliche Wörter, messen ihnen andere Bedeutungen zu, verwenden verschiedene Grammatiken und Stimmmelodien.

 

Wenn also beide dasselbe sagen, meinen oder verstehen sie oft recht unterschiedliche Dinge darunter. Das ist nicht nur in privaten Beziehungen ein häufiger Stolperstein. Es führt auch und gerade im Berufsleben zu echten Schwierigkeiten – nicht selten zulasten von Minderheiten oder

 

des wirtschaftlichen Erfolgs eines Unternehmens. Die sprichwörtlich „gläserne Decke“, die hochqualifizierte Frauen von den Vorstandsebenen fernhält, liegt zu einem nicht unwesentlichen Anteil in solchen oft nicht bewussten Sprachunterschieden.

 

Artikel in maas No.2 "Frauen und Männer": Unterschiede in der Kommunikation (PDF)

Dieser Artikel ist am 24.02.2017 auch online auf www.evidero.de erschienen.

 

Aktuelle 8-teilige Artikelserie auf Genders Dialog Society (Link) Sommer 2015 - Sommer 2016

Spezialserie MANN UND FRAU IM DIALOG - Miteinander oder gegeneinander?

1. Der Kommunikationsaspekt in der Genderfrage (PDF)

2. Angeboren oder anerzogen? Teil 1: Über die Ursprünge der geschlechtsspezifischen Kommunikation (PDF)

3. Angeboren oder anerzogen? Teil 2: Welchen Einfluss Erziehung, Umwelt und Lernfähigkeit auf die Geschlechterkommunikation haben können. (PDF)

4. „Du hörst mir gar nicht zu!“: Unterschiede in der Kommunikation und ihre (unbewusste) Wirkung.

5. „Warum verstehst Du mich denn nicht?“ Wie natürliche Verhaltensweisen zu Missverständnissen zwischen den Geschlechtern führen.

6. Mann und Frau im DIALOG. Miteinander oder gegeneinander? Der Kommunikationsaspekt in der Genderfrage

Die weiteren Artikel der Serie erscheinen jeweils im zweimonatigem Abstand.

 

Artikel in ManagerSeminare 02 /2015: Genderspezifische Kommunikation (PDF)

„Der unbekannte Unterschied“ - wie die Qualität der Zusammenarbeit von Männern und Frauen durch Ihre unterschiedliche Kommunikation beeinflusst wird. Ein Einblick, wie sie Missverständnisse vermeiden können.

 

AGITANO online Wirtschaftsforum für den Mittelstand Sept 2013 - Dezember 2013

Die Stimme bestimmt - Stimme als Tonträger

Die Stimme bestimmt - Hast Du noch Töne?

Die Stimme bestimmt - Im Brustton der Überzeugung

Die Stimme bestimmt - Da bleibt mir die Luft weg

Die Stimme bestimmt - Mach mal Pause

Die Stimme bestimmt - Lauter, bitte!

Die Stimme bestimmt - Die Monotonie - Falle

Die Stimme bestimmt - Und plötzlich hört Dir jeder zu!

 

Tag der Stimme 2012

Cristina Muderlak empfing am Expertentelefon zahlreiche Anrufe von Interessierten aus der freien Wirtschaft sowie Berufstätigen aller Kategorien die sich zum Thema Stimme und der Auswirkung auf Ihre Tätigkeiten näher informieren wollten. Erste Fragen zu bereits beobachteten Problemen wurden ebenso beantwortet wie die Frage nach Möglichkeiten zur Optimierung der eigenen stimmlichen Wirkung.


BSO - Journal Organisationsberatung Schweiz

  • „Die diagnostische Bedeutung der Stimme und Stimmung: Die stimmige Beziehung im Coaching”, 01/2009
  • „Bewertung der Stimmqualität: Was bringt ein Stimmcoaching dem Unternehmen?”, 01/2006

Videos

Mit Stimme zum Erfolg

Als Gastrednerin für Cross Consult hielt Cristina Muderlak im Rahmen des Cross – Mentoring Programms für Frauen bei BMW München den Vortrag: „Mit Stimme zum Erfolg“. Die anschließende lebhafte Diskussionsrunde zeigte das große Interesse der Teilnehmer, die von der Relevanz des Wirtschaftsfaktors Stimme überzeugt worden waren.

Hier sehen Sie die Zusammenfassung (Download).

 
 

Audio

Die „Nichtraucher-Pause“

Raucher haben es gut. Jeder Raucher sorgt regelmäßig und selbstverständlich für seine Pause. Jeder hat Verständnis für die Pausen, die sich Raucher nehmen. Und dann – atmen sie in diesen Pausen auch noch ein paarmal tief durch: Das tiefe Atmen beruhigt die Nerven und bringt das System zur Ruhe….

Nichtraucher haben es besser. Sie können all das ebenso tun: Für die Pause sorgen, ein paar mal durchatmen und das ohne sich dabei letztlich zu vergiften…. Und das Verständnis lässt sich leicht einfordern:

Nennen Sie Ihre Pause einfach „Nichtraucherpause“ , erklären Sie, dass sie mal eben eine „Nicht-Rauchen“- gehen! Sie werden sehen, sie ernten nicht nur Verständnis sondern finden mit der Zeit vielleicht sogar Mit - Nichtraucher!

 

Der Muntermacher

Wer kennt das nicht. Schlecht und viel zu kurz geschlafen überfällt einen nach wenigen Stunden am Arbeitsplatz bleierne Müdigkeit. Wie soll man da leistungsfähig sein? Oder nach langen Arbeitsstunden muss dennoch das Paper noch fertig gemacht werden – wenn nur nicht die Lider so schwer wären….
Oder die Zeit nach dem Mittagessen ist einfach zu knapp für einen erfrischenden Spaziergang…
Haben Sie wenigstens 5 min? Dann probieren Sie es mal mit folgender Übung:

 

Keine Zeit für eine Atempause - Atemübungen für Eilige

Das Erste was wir tun, wenn wir auf der Welt sind ist: Atmen.
Das Letzte, bevor wir sie wieder verlassen ist: Atmen.

Und zwischen diesem ersten und letzten Atemzug atmen wir IMMER. Jederzeit. Neben allem her. Und um Sprechen zu können, um Stimme zu erzeugen, brauchen wir erst einmal genügend Luft.

Manchmal stockt uns der Atem. Manchmal bleibt er uns weg. Manchmal bekommen wir kaum noch Luft. Doch in der Tat geht es immer weiter, das Atmen. Manchmal sind wir kurzatmig und atmen sehr schnell und oberflächlich. Besonders dann, wenn wir im Stress sind. Eigentlich genau dann, wenn wir besonders viel Sauerstoff brauchen. Tief durchatmen heißt es dann! Tief Luft holen! So simpel wie das klingt scheint aber genau dafür gerade keine Zeit zu sein…… Falsch!

Da wir immer nebenher atmen können wir es uns auch leicht einrichten, bei einfachen Tätigkeiten einfach nur ein wenig bewusster zu atmen. Schneller und besser können Sie auch Ihre Stimme kaum sorgen. Ein paar Beispiele finden Sie in dieser Atemübung für Eilige.

1. Gehen und Atmen
2. Die Telefonsekunde
3. Der Türöffner
4. Am Kopierer
5. Den Rechner hochfahren
6. Am Getränkeautomaten
7. Im Auto

 

In langen Sitzungen

Ob im Team, im Zug, vor dem Rechner…. Bei stundenlangem Sitzen lohnt sich zwar eine Atemübung im Stehen, aber wenn das mal nicht möglich ist geht das auch gut im Sitzen. Sogar ohne, dass es jemand in Ihrer Umgebung mitbekommt….. Einfacher geht´s nicht!

 

Vor dem Vortrag – Übung zur Einstimmung

Lampenfieber ist wichtig! Ohne das würden wir uns womöglich nicht gut genug vorbereiten.
Doch leider macht Lampenfieber oft die Stimme dünn, die Atmung hektisch und die Sprache fahrig, ein Teufelskreis beginnt zu leicht….
Atem- und Stimmübungen helfen uns nicht nur die Stimme vorzubereiten und zu festigen sondern vor allem auch zu innerer Ruhe zu kommen und Sicherheit im Umgang mit der ganz natürlichen Unsicherheit zu finden.

Downloads